Lohnt sich ein Wassersprudler?

Lohnt sich ein Wasserspruder? Beitragsbild

„Mit Wassersprudlern kann man Geld sparen“ ist immer schnell dahergesagt, aber kaum einer macht sich die Mühe das mal ordentlich durchzurechnen. Ich habe mir die Arbeit einmal gemacht und errechnet wann sich ein Sprudler lohnt und teile hier das Ergebnis mit euch.

Für viele stehen nicht nur der Komfort, keine Flaschen und Pfand mehr schleppen zu müssen im Vordergrund. Andere schätzen auch die ständige Verfügbarkeit im Vordergrund.

Aber vielen geht es auch um Preisersparnis. Ob man mit Wassersprdlern tatsächlich Geld sparen kann gehe ich in diesem Artikel auf den Grund.

Kann man mit Wassersprudlern Geld sparen?

Diese Frage stellen sich viele an Anfang und daher werde ich auch des öfteren mit dieser Frage konfrontiert. Wenn man kurz darüber nachdenkt, stellt man schnell fest, dass man das nicht 1:1 berechnen kann.

Beim kauf von Mineralwasser hat man die Kosten für das Wasser und Pfand, den man später wieder bekommt. Beim Wassersprudler hingegen muss man auch die Anschaffungskosten bewerten, je nach Model fallen die unterschiedlich aus. Dazu kommen Preise für Leitungswasser und dann schließlich noch die Kosten für das CO2.

Was kostet Leitungswasser?

Darüber macht man sich in der Regel wenig Gedanken. Wasser ist angemeldet und einmal im Jahr liest den Zähler ab. (Wenn man das überhaupt selber macht) Und dann wird das mit der Nebenkostenabrechnung verrechnet.

Eigenheimbesitzer müssen das Wasser selber anmelden und bezahlen, aber auch hier hat man selten einen genauen überblick über die Kosten. Um zu überprüfen ob sich ein Wassersprudler finanziell lohnt, sollte man also erstmal den Wasserpreis in Erfahrung bringen.

Grundpreis + Mengenpreis

Bei einem Wasseranschluss zahlt man einmal einen Grundpreis, der je nach Größe des Zählers anders ausfällt. Da man diesen aber ohnehin in seinem Haus oder seiner Wohnung hat und ohnehin zahlen muss, werde ich den Preis hier nicht berücksichtigen.

Dazu kommt dann der Mengenpreis. Dieser ist natürlich bei allen Wasserversorgung geringfügig anders, aber ich trage mal einige zusammen.

Der Wasserverband Nord z.B. berechnet 1,02€ pro m³ (Kubikmeter)

Quelle: https://www.wv-nord.de/de/preise/wasserpreise.php

Ich habe hier bei den Preisen für Leitungswasser jeweils den Bruttopreis genommen, da dieser den Endverbraucher interessiert. Denn, das ist der Preis der endgültig vom Konto abgezogen wird und im Geldbeutel fehlt.

Was Kostet Leitungswasser in Köln?

Rheinenergie verlangt nur 0,98€ pro m³ (Kubikmeter) das ist durchaus günstig. Quelle: Rheinenergie

Das war der günstigste Anbieter, den ich in deutschen Großstädten gesucht habe.

Was kostet Leitungswasser in Berlin?

In Berlin sind die Berliner Wasserbetriebe. Diese verlangen für einen Kubikmeter Trinkwasser 1,779€ Brutto. (Quelle: BWB)

Ob sich hier noch ein Wassersprudler lohnt, werden wir uns im besonderen mal anschauen.

Was kostet Leitungswasser in Hamburg?

Hamburg hat in meiner Recherche das teuerste Trinkwasser. Hier möchte Hamburgwasser gerne 1,86€ Brutto für einen Kubikmeter haben. (Quelle: hamburgwasser.de)

Das Hamburger Trinkwasser werde ich dann als Extrembeispiel in den Berechnungen heranziehen um zu sehen ob sich ein Wassersprudler lohnt.

Was kostet Leitungswasser in München?

In München trinkt man auch kein Trinkwasser umsonst. Hier möchten die Stadtwerke München 1,712€ pro m³ in Rechnung stellen. (Quelle: swm)

Kubikmeterpreis und Literpreis von Leitungswasser

Hier werden immer Preise in Kubikmeter angegeben. Ein Kubikmeter ist ein Volumen, welches 1 Meter x 1 Meter x 1 Meter entspricht. Damit kann der Normalverbraucher nichts anfangen. Ich und die meisten anderen Rechnen in Liter.

Um ein Gespür dafür zu bekommen, wie teuer denn nun ein Liter Trinkwasser ist, müssen wir zunächst die Kubikmeterpreise in Literpreise umrechnen.

Literkosten Trinkwasser Wassersprudler
Wenn man den Kubikmeter Preis [€] durch 1000 Teilt bekommt man den Literpreis [€].

Nun hat man schon ein wenig mehr ein Gefühl dafür, was ein Liter Trinkwasser kostet. Auch wenn, die Zahlen nun etwas abstrakt sind. Mit solch kleinen Zahlen bekommt man immer noch kein gutes Gefühl für den Literpreis seines Trinkwassers. Daher rechne ich den Preis nochmal in Cent um.

Literkosten für Trinkwasser Wassersprudler in Cent
Wenn man den Literpreis [€] mal 100 rechnet bekommt man den Literpreis in Cent.

Damit können wir natürlich schon etwas mehr anfangen. Wir zahlen also z.B. in Köln nur 0,098 Cent pro Liter Trinkwasser. das ist immer noch so niedrig, dass man sich das fast nicht vorstellen kann.

In Hamburg zahlen wir auch noch unter einem Cent. (0,186 ct) Also auch wenn Eingangs der der Kubikmeterpreis in Hamburg erheblich höher wirkte, scheint dieser im Liter/Cent Bereich nicht mehr so ins Gewicht zu fallen. Natürlich macht es immer noch einen Unterschied, wenn man sich seinen Wasserverbrauch über einen längeren Zeitraum anschaut.

Was kostet ein CO2-Zylinder?

Natürlich muss man auch berücksichtigen, dass die CO2-Zylinder auch Geld kosten. Und hier schwanken die Preise teils erheblich. Wer nur originale SodaStream-Zylinder tauschen möchte, der muss natürlich tiefer in die Tasche greifen. Ebenso, wenn man den Komfort genießt und sich die Flaschen liefern lässt. z.B. Hier*

Günstigen Tauschservice suchen

Aber wenn man sich ein wenig umschaut, kann man auch günstiger an Zylinder kommen. Auf der Seite „Zylinder“ habe ich das Thema schon mal angerissen. Dort stellte sich heraus, dass wenn man ein wenig sucht, man schon NoName-Zylinder für 4,50€ tauschen kann.

Zum vergleich nehme ich noch einen Tauschservice mit ins Boot. Es gibt immer gründe, warum man das Haus nicht verlassen kann, da kann diese Information nicht schaden.

SodaBär Tauschservice
  • 2x 425g CO2-Zylinder 60l passend für Ihr Sodagerät

Zum aktuellen Zeitpunkt kosten hier 2 Zylinder 17,55 € & Kostenlose Lieferung. Das entspricht dann 8,77€ pro CO2-Zylinder. Fast das doppelte eines NoName-Zylinders.

Den Original SodaStream-Zylinder bekommt man für 8€ getauscht, den nehme ich zum Vergleich auch mal mit rein.

CO2-Kosten Pro Liter

Nun können wir aus dem Preis einer ganzen CO2-Kartusche nicht auf den Preis pro Liter schließen, hier müssen wir wieder etwas rechnen.

Literkosten CO2 Wassersprudler
Man bekommt aus einem Zylinder ca. 60L daher kann man den Literpreis [€] ausrechnen.

Hier haben wir nun wieder das selbe Problem wie beim Leitungswasser, die Zahlen sind etwas klein, daher rechne ich den Preis nochmal in Cent um. Damit können wir auch den Gesamtpreis zusammen mit dem Trinkwasserpreis besser vergleichen.

Literkosten CO2 Wassersprudler in Cent
Wenn man den Literpreis [€] mal 100 rechnet bekommt man den Literpreis in Cent.

Laufende Kosten gesamt

Nun haben wir die laufenden Kosten zusammengefasst. Das war schon ne menge Arbeit, aber nun können wir die laufen Kosten zusammenfassen und danach schauen, welch einen unterschied das zum gekauften Wasser macht. Immerhin wollen wir ja schauen, ob sich ein Wassersprudler lohnt und wie viel Geld wir sparen.

Wassersprudler gesamtkosten Wasser + Co2
Hier habe ich die beste und die Schlechteste Kombination an kosten mal markiert.

Inklusive Wasserkosten und CO2 kostet ein Liter selbstgesprudeltes Wasser im günstigsten Fall 7,5 Cent pro Liter. Im Ungünstigsten Fall haben wir einen Literpreis von 14,79 Cent.

Obwohl ich vorher schon eine grobe Vorstellung der kosten hatte, bin ich hier tatsächlich überrascht. Erstens über den günstigsten Preis. Ich habe zwar gerade den Literpreis von günstigen Mineralwasser nicht im Kopf, aber ich glaube, da kommen wir drunter.

Desweiteren bin ich tatsächlich überrascht, dass die ungünstigste Kombination doppelt so teuer ist. Aber hier muss man auch beachten, dass man für die CO2-Kartusche schon das doppelte zahlt, da man sich das liefern lässt. Das ist natürlich auch komfortabel.

Der Preisunterschied des Trinkwassers ist zwischen diesen Kombinationen mit nicht mal 0,08 Cent eigentlich zu vernachlässigen. Also muss man keine Angst haben, wenn man in Hamburg wohnt.

Da wir hier natürlich davon ausgehen, dass man sich die CO2-Flaschen nicht nach Hause liefern lässt, sonder schon versucht günstig zu sprudeln, werde ich mit der günstigsten Kombination weiterrechnen.

Was kostete gekauftes Mineralwasser?

Da ich seit Jahren nur noch sprudel, musste ich hier tatsächlich auf Recherche gehen. Dank Webseiten, die Preise für alle Discounter Produkte speichern, was das zum Glück nicht schwer.

Nun kommt es auch ein bisschen darauf an, welches Wasser man als vergleich heranzieht. Hier könnte ich natürlich ein Apollinaris Mineralwasser aus dem Getränkemarkt heranziehen und wir hätten gleich einen Literpreis von 85 Cent (Quelle), da gewinnt der Wassersprudler sofort.

Da wir hier ja aber einen knallharten Preisvergleich machen wollen, schaue ich mir die beliebtesten Discounterpreise für Mineralwasser an.

  • Saskia (Lidl) 12 Cent/Liter
  • Quellbrunn (Aldi) 13 Cent/Liter
  • JA! (Rewe) 12 Cent/Liter
  • Gut & Günstig (EDEKA) 13 Cent/Liter

Da zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels gerade Corona-Krise ist und die Mehrwertsteuer gesenkt wurde, sind einige Preise gerade von 13 Cent/Liter auf 12 Cent/Liter gerutscht.

Der Vergleich: Gekauftes Mineralwasser gegen selbst gesprudeltes

Jetzt haben wir alles was wir brauchen um die Lieferkosten des Wassers zu vergleiche und das Sparpotential zu ermitteln.

Lohnt sich ein wasseersprudler für Minaralwasser?
4,4 Cent pro Lieter spart man, wenn man das selbstgesprudelte Wasser mit dem Discounterwasser vergleicht.

Oben haben wir einen Literpreis von 7,6 Cent für gesprudeltes Wasser mit dem SodaStream ermittelt. Vergleicht man dies mit dem günstigsten Discounterwasser, welches 12 Cent kostet, spart man immer noch 4,4 Cent pro Liter. Das sind über 36% günstiger.

Was spare ich im Jahr?

Nun könnte man sich gut angucken, was man denn im Jahr an Geld spart. Auch wenn, man schon so sieht, dass man über ein Drittel der kosten für Mineralwasser spart, schadet es nicht, sich mal die Summe anzuschauen. Damit kann man besser entscheiden wann sich eine Anschaffung lohnt.

Jahresverbrauch ermitteln

Nun muss man zuerst mal ermitteln, wie hoch der persönliche Wasserverbrauch im Jahr ist. Dieser kann sehr individuell sein, aber trotzdem gibt es Richtwerte. Hier habe ich schon mal darüber berichtet, wie viel Wasser man trinken sollte. Aber um es Kurz zu machen, habe ich hier eine Tabelle.

Wieviel wasser ist gesund
Quelle: European Food Safety Authority (2011) Scientific opinion on dietary reference values for water. EFSA J 8, 1459-1506: https://efsa.onlinelibrary.wiley.com

Wenn man nach dieser Tabelle mal eine Testfamilie zusammenstellt und dort 2 Erwachsene und 2 Kinder berücksichtigt, kommt man auf einen täglichen Wasserverbrauch von:

  • Mann: 2,5 Liter
  • Frau: 2 Liter
  • Kind: 1,6 Liter
  • Kind: 1,9 Liter

In dieser Beispielhaften Familie hätten wir einen täglichen Trinkwasserverbrauch von 8 Liter.

Jährliche Ersparnis

Mit dem Täglichen Verbrauch kann man nun das täglich gesparte Geld ermittel und damit auch auf das ganze Jahr hochrechnen.

Ersparnis Wassersprudler im Jahr
Bei einer 4 köpfigen Familie macht sich das schon im Geldbeutel bemerkbar.

Das mal in klaren Zahlen zu sehen ist schon nicht schlecht. Vielen würden sich über eine solche Summe freuen. Diese können dann z.B. in die Weihnachtsgeschenke der Kinder investiert werden.

Kleiner Spoiler: Mit einer Ersparnis von über 128€ hat man die Investitionskosten für einen Wassersprudler schon nach einem halben Jahr raus. Danach wandert das ersparte Geld 1:1 im Geldbeutel. Im 2. Jahr sieht das ganze dann besser aus. Hier hat man keine Investitionskosten mehr.

Was kosten Wassersprudler?

Man darf auch nicht vergessen, dass man erst einmal in einen Wassersprudler investieren muss. Und hier hat jeder andere Vorstellungen davon, welcher der richtige Wassersprudler für einen ist.

Da wir hier aber den finanziellen Aspekt betrachten, würde ich für unsere Berechnung hier einen guten aber günstigen Wassersprudler wählen. Dazu wähle ich den SodaStream Easy. Dieser ist langlebig und die initial-kosten sind nicht so hoch. Damit lohnt sich die Anschaffung früher.

Den aktuellen Preis dieses Sprudlers könnt ihr hier prüfen:

Angebot
SodaStream Easy
  • Sodastream Easy: Der Wassersprudler überzeugt durch hochwertige Optik und modernes Design. Für prickelnden Genuss ganz ohne Schleppen

Als ich gerade geguckt habe, schwankte der Preis immer etwas, aber im Mittel konnte man ihn schon für 60€ bekommen.

Diesen Preis müssen wir mit der Preisersparnis erst einmal über die Zeit rausholen um wirklich gespart zu haben. Wie lange das dauert schauen wir uns gleich mal an.

Wann rechnet sich ein Wassersprudler?

Ich habe mir eine Tabelle erstellt und dort die Anschaffungskosten des Wassersprudlers und die wöchentlichen Kosten für jede Woche addiert. Daneben habe ich dann die wöchentlichen kosten für Discounterwasser addiert. In dieser Tabelle kann ich nun genau ablesen, ab wann sich der Wassersprudler lohnt. Um das etwas anschaulicher zu gestalten, habe ich es in einem Diagramm dargestellt.

Ab wann lohnt sich ein wassersprudler
Hier ist zu erkennen, dass sich der Wassersprudler schon ab Woche 25 lohnt.

Hier ist zu erkennen, dass sich ab Woche 25 die kosten für gekauftes Wasser immer mehr von dem Wassersprudler-Wasser abhebt. Die kosten werden immer mehr steigen. Der blaue Balken, der die Kosten für Wassersprudler darstellt, fängt etwas höher an, das sind die Anschaffungskosten, die man am Anfang hat. Ab Woche 25 fängt man an Geld zu sparen.

Fazit

Wir haben eine ganze Menge gerechnet hinter uns und euch qualmen vielleicht die Köpfe, aber eines sollte nun klar sein: Ja, man kann mit Wassersprudlern Geld sparen.

Je nach Modell lohnt sich ein Wassersprudler früher oder später. Wer aber mit dem einfachen Model zufrieden ist, kann sich ab Woche 25 über gespartes Geld freuen. Bei anderen dauert es ein paar Wochen länger, bis sich der Spruder rentiert.

Und neben dem ersparten Geld bietet ein Wassersprudler noch weiteren Komfort, der hier noch gar nicht berücksichtigt ist. Ich hoffe ich konnte euch mit diesen Beitrag weiterhelfen und freue mich über eure Kommentare.

https://www.facebook.com/wasserprudler/

The following two tabs change content below.
Ich bin jahrelanger Nutzer vieler verschiedener Wassersprudler gewesen. Nachdem ich öfter nach Tipps und Empfehlungen gefragt wurde und mich daher auch näher mit Wassersprudlern beschäftigt habe, habe ich diese Seite ins Leben gerufen um meine Erfahrung mit anderen zu teilen.

Neueste Artikel von Dennis Mellenthin (alle ansehen)

10 Kommentare

  1. Viele Grüsse, ihr Artikel ist Recht interessant aber es fallen mir 2 Parameter auf die in der Berechnung eigentlich berücksichtigt werden sollten. Sie zahlen ja nicht nur den Wasserpreis sondern auch den Abwasserpreis ist der in ihrem Preis schon beinhaltet? Soviel ich weiß sind die 60l ein maximal Wert den man erreichen kann wenn man nur schwach sprudelt was ist wenn man stark sprudelt dann kommt man glaube ich nur auf 20 oder 30 Liter wie verändert sich dann der Preis?

    1. Hallo,

      ich habe bei der Berechnung schon mal groß gerechnet was passiert, wenn man mehr sprudelt und weniger Liter aus den CO2-Zylinder bekommt. Dazu wird es demnächst einen eigenen Artikel geben, da ich gerade Teste wieviel man aus den Zylinder herausbekommt. Ich sprudele nämlich auch nicht wenig 🙂
      Was das Abwasser angeht, haben Sie recht. Da wird es mal ein Update in diesem Artikel geben. Aber die Wasserkosten machen glücklicherweise nicht den Löwenanteil aus. Somit wird sich das Endergebnis nicht großartig verändert. Trotzdem gehört es da rein.

      Gruß
      Dennis

  2. Hallo Herr Mellenthin,
    ich habe mir im letzten Jahr den Sprudler Soda Trend Style gekauft, weil der Testsieger bei Stiftung Warentest war. Mit dem Grät bin ich sehr zufrieden, allerdings endet das Haltbarkeitsdatum der Flasche im November diesen Jahres. Bisher konnte ich nirgends neue Flaschen für dieses Gerät kaufen. Wissen Sie, wo es Ersatzflaschen gibt? Vielleicht sogar aus Glas?

    Herzliche Grüße
    Silvia Bronk

  3. Sehr interessant zu lesen.
    Wir wollen einen Wassersprudler kaufen, vor allem um keine Kisten mehr schleppen zu müssen, man wird ja nicht jünger gell.
    Jetzt nur noch die Frage, wie viele Flaschen sollte man sich anschaffen, oder wird immer frisch gesprudelt, und welcher ist der beste Sprudler?

    1. Hallo Sabine,

      wir sprudeln meistens neu, ist einfach frsicher.
      Wir haben nun 4 Flaschen im Einsatz, da kann man auch mal ein bisschen mehr Vorbereiten, wenn Besuch ansteht.

      Der Beste, ist immer ganz individuell. Die meisten (ich auch) mögen aber nicht so gerne Plastikflaschen, daher würde ich zum SodaStream Crystal raten, da dieser Glasflaschen hat.
      https://wassersprudler-ratgeber.de/sodastream-crystal-im-test/

      Ich hoffe ich konnte dir damit helfen.
      Gruß
      Dennis

  4. Mir fehlt in dem gesamten Beitrag der Umweltaspekt mit dem Plastik. Weiter das Tragen von Flaschen vom Geschäft nach Hause. Ich selber habe auch einen Soda Sprudler mit Glasflaschen und nur wegen den beiden Gründen sind wir hauptsächlich umgestiegen. Ob ich nun ein paar Cent spare oder mehr ausgebe, ist doch irgendwo egal, wenn es der Umwelt förderlich ist. Ich glaube nicht, das jemand die gesparten Cents in ein Sparstrumpf legt. Wäre genauso wie ein Raucher anfängt selber zu drehen und das gesparte Geld sammelt.
    Es schmeckt auch besser aus Glasflaschen, aber dieses muss man erst mal getestet haben. Auf jedenfall wird man mit solchen ausgedehnten Rechnungen keinen dazu bekommen umzusteigen. Entweder man ist überzeugt von Glas statt Plastik, und man schleppt mal eine Patrone nach Hause, wie ständig Kisten aus Plastik oder noch schwerere Glasflaschen.

    1. Hallo Stephan,

      da hast du natürlich Recht.
      Dem Umweltaspekt möchte ich gerne einen eigenen Artikel widmen, da wird die Recherche aber etwas aufwändiger. Natürlich hast du recht, jeder hat andere Gründe umzusteigen.

      Gruß
      Dennis

  5. Hallo Dennis,
    bin begeistert von der Beratung, hätte noch 2 Fragen:
    welche Wartung benötigt der Crystal 2.0, und sollte das Trinkwasser vorher entkalkt oder gefiltert sein?

    1. Danke für das Lob.

      Beides ist im wahrsten Sinne „Geschmackssache“ in Regionen mit Kalkigem Wasser haben viele Tischwasserfilter im Einsatz. Ich persönlich nutze diese nicht. Sollte man sehr kalkiges Wasser ohne Filter verwenden, erhöht sich natürlich der Wartungsaufwand. Dann sollte man nach bedarf mal entkalken, das habe ich selber auch schon ausprobiert und hier beschrieben: https://wassersprudler-ratgeber.de/reinigung/#Wie_reinige_ich_die_Sprudelduese_das_Innere

      Ich hoffe ich konnte ihnen so weiterhelfen.
      Gruß
      Dennis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.